stiftung

Stiftung


Sinn und Zweck der Stiftung ist die Hilfe zur Selbsthilfe, von Frauen für Frauen, im Bereich Wohnen und damit zusammenhängenden Bereichen. Es ist heutzutage für viele Menschen schwierig geworden, eine kostengünstige Wohnung zu finden. Umso komplizierter ist es für Menschen, die mit besonderen Problemen zu kämpfen haben, insbesondere für betroffene Frauen. Sie suchen oft lange und verzweifelt nach einer bezahlbaren Wohnung, bekommen aber immer wieder Absagen, weil sie nicht den Erwartungen der Vermieterschaft entsprechen, müssen sich mit Notlösungen zufrieden geben oder geraten in Konflikte. Betroffen sind beispielsweise alleinerziehende Mütter, Frauen mit einem behinderten Kind oder mit eigenen Gesundheitsproblemen, Angestellte, die zuwenig für Ihren Lebensunterhalt verdienen (working poor), oder ältere Frauen, die auf neue Wohnformen angewiesen sind. Die Stiftung sieht das Wohnen als ein grundsätzliches Recht des Menschen an und will dieser Zielgruppe helfen.

 

cerletti sarasin aktiv meyer honegger aktiv hasna aktiv pfister aktiv
Christine Cerletti-Sarasin
Präsidentin
mehr
Dr. iur. Caroline Meyer Honegger
Vizepräsidentin
mehr
Dr. med. Mona Hasna
mehr
Giulia Pfister
mehr
Dr. med. Mona Hasna, geb. 1965 in München, Fachärztin Allgemeine Innere Medizin FMH sowie diverse Fähigkeitsausweise in der Komplementärmedizin, studierte Medizin in Padua und Berlin. Für die Facharztausbildung arbeitete sie in verschiedenen deutschen Krankenhäusern und Arztpraxen. 1998/1999 führte sie ihr Ausbildungsweg auch in die Schweiz, wo sie ein Jahr im Rahmen der Facharztausbildung in der Ita Wegman Klinik Arlesheim, Bereich Medizin, tätig war. Dort lernte sie am Krankenbett die anthroposophische Medizin intensiv kennen und als Erweiterung der Schulmedizin sehr schätzen. Nach Abschluss der Facharztausbildung in Deutschland kehrte sie 2004 als Oberärztin an die Ita Wegman Klinik zurück, wo sie bis 2009 im ambulanten Bereich eine Praxistätigkeit hatte. Von 2009 an arbeitete sie als niedergelassene Ärztin zunächst in einer Praxisgemeinschaft in Arlesheim, seit 2012 ist sie in eigener Praxis in Basel tätig.

«Einen Ort zu haben, an dem man sich sicher und wohl fühlt, gehört zu den wichtigsten Grundbedürfnissen des Menschen. Leider ist dies für viele Frauen auf der Welt nicht die Realität. Für die Frauen bei uns in Basel, die aufgrund verschiedenster Lebensumstände keinen Wohnraum haben, wo dieses Grundbedürfnis gelebt werden kann und darf, möchte ich mich mithilfe dieser Stiftung engagieren.»
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok